Wer kann mir einen guten Picknickrucksack empfehlen?

Generell sollte man sich lieber die Frage stellen: Welche Anforderungen habe ich an einen guten Picknickrucksack? Denn Rucksack ist nicht gleich Rucksack. Es gibt große Unterschiede, selbst innerhalb einer Marke oder eines Herstellers.

4 Schritte, den richtigen Picknick-Rucksack zu finden

food-863484_1920Der erste Schritt lautet also, für wie viele Personen möchte ich das Picknick veranstalten? Soll es ein romantisches Picknick zu zweit sein oder doch lieber ein gemütliches Vesper-Essen mit der Familie oder Freunden? Allein die Antwort auf diese Frage minimiert die Auswahl an Picknickrucksäcken schon mindestens um die Hälfte. Denn viele Hersteller spezialisieren sich auf eine bestimmte Personenanzahl und die damit einhergehende Vorratsmenge, die transportiert werden muss. Für zwei Personen reicht in der Regel ein einfaches Fach mit einfachem Geschirr, ein extra Flaschenkühler ist oft nicht nötig. Diese kleineren Rucksäcke sind also sehr leicht und handlich, bieten aber auch wenig Stauraum für Lebensmittel. Bei vier oder mehr Personen, muss man schon ordentlich Essen verstauen können und eventuell auch Getränke mit unterbringen.

picnic-977866_1920Damit kommen wir auch schon zum zweiten Schritt: die Frage nach den Getränken. Wenn man sich auf die Personenanzahl festgelegt hat, sollte man sich überlegen, ob man auch Getränkeflaschen für all diese Personen mitnehmen möchte. Das spielt in zwei Bereichen eine wichtige Rolle. Zum Einen gibt es Picknick-Rucksäcke mit extra Flaschenhaltern, die oft auch mit einer integrierten Kühlfunktion ausgestattet sind. Hier gibt es verschiedene Varianten, z.B. Rucksäcke mit zwei Flaschenkühlern an den Seiten, Rucksäcke mit nur einem Flaschenkühler auf einer Seite und Picknickrucksäcke mit Flaschenhaltern auf der Vorderseite des Rucksacks. Bedenkt dabei, dass jede Flasche zusätzliches Gewicht mitbringt, bei großen Flaschen über 2kg. Wenn man nun auf jeder Seite eine 2l Flasche einsteckt, kann die Wanderung schon mal sehr lang werden. Kleiner Tipp: Es gibt Picknickrucksäcke mit abnehmbaren Flaschenhaltern. Diese bieten den Vorteil, dass man nach Lust und Laune einpacken kann, was man möchte und kein Leergewicht mitschleppen muss. Eine andere Möglichkeit ist ein Rucksack ohne extra Flaschenhalter, bei dem dann allerdings der zusätzliche Stauraum fehlt. Hier muss man auch unbedingt die Innenmaße des Rucksacks beachten, ob in das Lebensmittelfach überhaupt eine Trinkflasche aufrecht hineinpasst.

picnic-888398_1280Der dritte Schritt umfasst somit die Ausstattung des Rucksacks. Hat er ein ausreichend großes Lebensmittelfach, das im Idealfall auch isoliert ist? Denn wer möchte im Sommer schon warmen Salat essen oder im Winter eiskalte Speisen? Ein isoliertes „Kühlfach“ hält deine Lebensmittel im Sommer schön frisch und lecker und im Winter bleiben sie warm. Das kann den Genuss eines Picknicks um ein vielfaches erhöhen, wenn man nach einer ausgiebigen Wanderung seine warme Suppe schlürfen kann oder gekühltes Gemüse dabei hat. Für eine extra Portion Wärme oder Kälte kann man Kühlakkus oder eine kleine Wärmflasche in das Isolationsfach mit reinstecken. Für warme Getränke sorgen Thermoskannen, die bei manchen Picknickrucksäcken schon im Geschirr-Lieferumfang enthalten sind. Das bietet den Vorteil, dass die Flasche mit ihrer persönlichen Sicherung im Rucksack festsitzt und nicht verrutschen kann. Auch jedes Teil des Geschirr-Sets ist einzeln verstaut im Rucksack. Das ist der große Vorteil gegenüber normalen Rucksäcken, wo benutztes Geschirr und Besteck gerne hin- und herfliegt und alles schmutzig macht. Man sollte sich bewusst sein, dass das Geschirr und Besteck im Picknick-Rucksack funktional und stoßfest ist. Meist bestehen sie aus Kunststoff und sind nicht sonderlich hübsch designed. Wer also Wert auf besonderes Geschirr legt, muss sich in die Halterungen sein eigenes einpacken. Uns ist noch kein Picknickrucksack mit wirklich ansprechendem Geschirr über den Weg gelaufen. Hier steht eindeutig die lange Lebensdauer im Vordergrund.

Der vierte Schritt entspricht dann den persönlichen Vorlieben im Design. Da das Geschirr fast bei allen Picknickrucksäcken gleich aussieht, liegt hier der Fokus auf dem Rucksack selbst. Welche Farbe und Form soll es sein? Denn es gibt tatsächlich ausgefallene Schnitte bei diesen Rucksäcken. Doch gerade diese Modelle bieten dann weniger Stauraum und habe eine ungünstige Fächeraufteilung. Bleib bei dem klassischen Modell und achte auf eine feuchtigkeits-abweisende Oberfläche, falls doch mal Regen fällt. Und ganz wichtig sind gepolsterte Tragegurte, die die Schultern vor zu viel Gewicht des Rucksacks schützen.

Fazit

Es gibt unzählige Empfehlungen im Netz, welcher Rucksack denn nun der allerbeste für ein Picknick ist. Doch wie soll man sich da für einen entscheiden? Das geht nur, indem man sich selbst bewusst macht, für wie viele Personen man Essen mitnehmen möchte und ob Getränke separat transportiert werden sollen. Wer auf kleine Details achtet, wie gepolsterte Tragegurte, regenfestes Material und die Höhe des Kühlfachs, der kann mit seiner Wahl nichts mehr falsch machen, egal welche Marke man bevorzugt.